Deutsch  English 
Arrow Fat Left Icon Arrow Fat Right Icon Arrow Right Icon Warenkorb Icon Close Circle Icon Expand Arrows Icon Facebook Icon Instagram Icon Pinterest Icon Hamburger Icon Information Icon Down Arrow Icon Mail Icon Mini Warenkorb Icon Person Icon Ruler Icon Suche Icon Shirt Icon Triangle Icon Bag Icon Play Video

FAQ's – Frage 4

Was ist der Unterschied zwischen der Himalaya Biene und der Westlichen Honigbiene?

Die Himalaya Honigbiene (apis cerana himalaya) ist - wie die Chinesische Honigbiene - eine Unterart der Asiatischen Honigbiene. Sie lebt in den Hochgebirgen des südöstlichen Tibet und nordwestlichen Yunnan. Sie ist kleiner als die Chinesische Honigbiene, verträgt aber niedrigere Lufttemperaturen und kann somit in größeren Höhen mit dünnerer Luft leben. Die Existenz der Himalaya Honigbiene ist ein Schlüsselfaktor für die aussergewöhnliche Biodiversität in der Region der "Three Parallel Rivers". Sie lebt im Übrigen standorttreu in Hochlandregionen auf Höhen von 1.200 bis 3.800 Meter und sammelt Nektar von ca. 5.000 verschiedenen blühenden Pflanzenarten. Die Himalaya Biene lebt in relativ kleinen Völkern und produziert deshalb auch vergleichsweise wenig Honig. 

Die Chinesische Honigbiene stammt - der Name sagt es -ursprünglich aus China. Im letzten Jahrhundert ist die Spezies allerdings zum großen Teil von der Westlichen Honigbiene, speziell durch die Einfuhr der Italienischen Honigbiene, verdrängt worden. Heute macht die Chinesische Honigbiene nur noch 20%  der chinesischen Bienenpopulation aus. 

Die Westliche ist deutlich größer als die Chinesische Honigbiene und ist im Gegensatz zu dieser in der Lage, zu migrieren und von wenigen Pflanzenarten große Mengen an Nektar zu sammeln. Deshalb ist sie bei Bauern und Landwirten so beliebt. Sobald die Waben im Bienenstock mit Honig gefüllt sind, stellt die Westliche Honigbiene das Sammeln weiteren Nektars ein und der Imker erntet den Honig, um die Bienen zum Sammeln neuen Nektars zu veranlassen. Solchem Honig fehlt dann aber der sich natürlicherweise in den Waben vollziehende Fermentierungsprozess. Er ist deshalb „unreif“, mit einer spezifischen Dichte (API-Grad oder Grad auf der Baumé-Skala) von unter 35 Grad, was einen relativ hohen Wassergehalt ausweist. Zudem sind diese Hochleistungsbienen in ihrem Lebensraum in hohem Maße Pestiziden und chemischem Dünger ausgesetzt.

Frage 5 – Worin besteht der Unterschied zwischen Hada Valley und anderem Honig?

Übersicht ››